Saturday, June 9, 2012

Trinkbarer Garten

Die Idee von dem 'trinkbaren Garten' entstand, als ich in einem Biogeschäft einen Krug mit Wasser, Kräutern und Obst gesehen habe. Das sah zwar gut aus, aber schmeckte nur ganz schwach nach dem Zutaten.
Da ich mit dem schwachen Geschmack der Mischung im Bioladen nicht ganz zufrieden war, habe ich überlegt, wie ich den Geschmack intensiver und besser machen konnte.
So habe ich zuhause einen Krug gesucht und einen gefunden, der eigentlich für die Zubereitung von Kakao gedacht war.


Ich habe am Abend heißes Wasser gekocht, Obst (Zitronenscheiben) und Kräuter (Petersilie) hinzugefügt, das ganze über Nacht ziehen lassen, und am nächsten Morgen getrunken. Es schmeckte intensiver, aber ich war mit dem Aussehen und dem Geschmack nicht zufrieden. Das Grün der Petersilie und das Gelb der Zitronen sahen so eintönig aus, während der Geschmack eher langweilig war.

Nach einigen Experimenten habe ich bessere Kompositionen für trinkbare Gärten gefunden.
Man braucht:
1. Einen schönen Krug aus hitzefestem Glas
2. Kochendes Wasser
3. Zutaten, bestehend aus:
  • Kräutern (Petersilie, Minze, Melisse, ...)
  • Duftendes (auch überreifes) Obst wie Apfel, Pfirsich, Melone, Orangenscheiben, ...
  • Blumen wie getrocknete Chrysanthemen, Rosenblütenblätter (die man im Markt oder in der Apotheke bekommt), ...
  • Beeren (Goji, Schizandra,....)
  • Gewürze (Zimtstangen, Kardamom, Ingwer-Scheiben, ...)
  • Süßmittel wie Agavensirup, Honig, Xylitol, Stevia, ...
Wenn man Eistee machen will, gibt man grünen Tee oder weißen Tee dazu, sollte den Tee aber nicht länger als 10 Minuten ziehen lassen, weil sonst der Geschmack zu bitter wird.
Für das Aufbrühen von grünem Tee sollte Wasser mit einer Temperatur von höchstens 90°C verwendet werden.
Bisher habe ich das Getränk über Nacht auskühlen lassen, wenn man es kühler haben will, gibt man einfach ein paar Eiswürfel dazu.

Zutaten für 1,25 l trinkbaren Garten:
Chrysanthemen, Gojibeeren, Petersilie, Heidelbeeren, Zimtstange
Je dünner man das Obst schneidet, desto schöner wird der Garten aussehen und desto intensiver ist der Geschmack.

Man soll nicht zu viel mischen, nur 1-2 Sorte für jede Kategorie, damit eine klare Geschmacksnote entsteht.
Ich schaue immer sehr gern zu, wenn die Chrysanthemen sich entfalten, und die andere Zutaten langsam im Wasser schweben. Für mich entsteht dabei eine verträumte Stimmung, wenn ich den schönen Garten im Glas betrachte.

Die Vorteile von selbst zubereiteten Getränken sind
  1. Frisch zubereitete Getränke schmecken besser und erfrischender
  2. Man kann selbst  aussuchen, welche Zutaten man hineingeben will und weiß daher genau, was wirklich alles drinnen ist
  3. Keine künstlichen Aromen oder Säuerungsmittel
  4. Die Süssmittel kann man selbst dosieren, und aussuchen, nicht wie beim gekauften Eistee, der meisten zu viel Zucker / Aspartam / Saccharin enthält
  5. Es macht viel Spaß, zu Experimentieren, man kann seinen Fantasien freien Lauf lassen, welche Zutaten mit welchen zusammenpassen, man kann aussuchen, welche Geschmacksrichtungen man haben will, z.B. wenn man es saurer haben will, nimm man mehr saures Obst / Beeren.
  6. Der trinkbare Garten schaut wunderschön aus, fast zu schade, um ihn zu trinken :-) 
Guten Appetit!

3 comments:

Ingrid Rauscher said...

schaut wirklich gut aus, vielleicht sogar besser als das furunkel ...

Cahaya said...

Danke für das wie immer, sehr konstruktive Kompliment zu den Furunkel und natürlich den trinkbaren Garten, Tongzhi!

Theresa said...

Die Idee mit dem "trinkbaren Garten" finde ich klasse, werde ich auch mal ausprobieren. Deine Eigenkreation sieht zudem sehr ansprechend aus!